Bundesliga-Terminierung mit ILOG-Software

Zur Terminierung der Bundesliga-Spielpläne stellen wir auf dieser anderen Seite (klicken) immer aktuelle Informationen zur Verfügung. Weitere Hintergründe und Herausforderungen zur Festlegung der Spieltage findet man hier: (warum Terminierung immer so spät?)

Pressemitteilung der Firma ILOG vom 10.8.2006  

Hinweis (red.): Die Firma ILOG wurde im Januar 2009 durch IBM gekauft.

Bundesliga startet mit „idealem Spielplan“
ILOG Optimierungstechnologie sorgt für faire Spielfolge im Kampf um die Meisterschaft 2006/2007
(PresseBox) (Frankfurt am Main, 10. August 2006, 10.08.2006) Wenn am Freitag Abend um viertel vor neun die erste Partie der Bundesligasaison 2006/2007 zwischen Meister Bayern München und Borussia Dortmund angepfiffen wird, folgt die Paarung nicht nur der Tradition, dass der amtierende deutsche Meister das Eröffnungsspiel der neuen Spielzeit bestreitet. Vor allem ist sie das Ergebnis eines komplexen Planungsprozesses, der in diesem Jahr erstmals mit wenigen Mausklicks erledigt war. Die Software zur Spielplanoptimierung stammt vom französisch-amerikanischen Softwarehersteller ILOG, der die Planungslösung im Auftrag der Deutschen Fußball Liga GmbH (DFL) entwickelte.
„Die Planung der beiden Top-Ligen des deutschen Profifußballs ist alles andere als trivial“, sagt Holger Hieronymus, Geschäftsführer Spielbetrieb bei der DFL und Anfang der 80er Jahre selbst Spieler beim HSV. „Wir müssen eine ganze Reihe von Rahmenbedingungen berücksichtigen, damit der Spielplan für alle Clubs fair ist und auch die Fans in den Stadien und am Fernseher zu Hause auf ihre Kosten kommen.“

Neben der Belegungsplanung der Stadien der je 18 Erst- und Zweitligavereine müssen die Spieltage mit anderen Wettbewerben wie der UEFA Champion’s League, dem UEFA-Cup und dem DFB-Pokal abgestimmt werden. Hinzu kommen Qualifikationsspiele der Nationalmann-schaft für die Europameisterschaft 2008. In diesem Rahmenterminkalender sind auch die Vor-gaben der Fernsehrechteinhaber berücksichtigt. So wird es in dieser Saison zum Beispiel wie-der Freitagsspiele in der Ersten Bundesliga geben.
„Die Planung der Bundesligasaison mit ihrer Vielzahl von Rahmenbedingungen ist ein klassi-sches Einsatzgebiet von Optimierungstechnologie, wie sie ILOG auch für den Einsatz in der Logistik oder Produktionsplanung anbietet“, meint Hermann Stolle, Optimierungsexperte von ILOG Deutschland. Die Spielpläne wurden bis zur vergangenen Saison manuell erstellt. Ein Zeit raubender und mühevoller Vorgang, der stets mehrerer Durchläufe bedurfte, bis alle Beteiligten einverstanden waren. „Statt alle Faktoren per Hand miteinander abzugleichen, übernimmt die Software den Abgleich der Terminplanung mit den Vorgaben und schlägt optimale Varianten zur Auswahl vor. Das dauert nur ein paar Sekunden“, so Hermann Stolle.
Aus diesen Vorschlägen wählte das Team um Spielbetriebschef Holger Hieronymus dann den „idealen Spielplan“ aus, nach dem sich ab Freitag Abend die Jagd nach dem nächsten Meister-titel richten wird.
„Damit die Fairness des Spielplans gewahrt bleibt, achten wir auch darauf, dass ein nominell schwächerer Verein nicht mehrmals hintereinander gegen Top-Favoriten spielen muss. Außer-dem wird die Zahl der Sonntagsspiele begrenzt und diese nach Möglichkeit gegen einen Verein aus der Nähe angesetzt,“ erläutert Holger Hieronymus weiter. „Zu guter Letzt hat auch die Poli-zei ein Wörtchen mitzureden. Dort sind zum Beispiel zwei Heimspiele von Schalke 04 und Bo-russia Dortmund am gleichen Tag nicht so gern gesehen. Und wenn in Köln Karneval ist, spielt der FC besser auswärts.“

Zahlen zur 1. und 2. Fußball-Bundesliga
Vereine (1.+2. Liga): 36
Spiele (1.+2. Liga): 612
Rechnerisch mögliche Zahl gültiger Spielpläne: 6.402.373.705.728.000 – Rund 6,4 Billiarden!
Rahmenbedingungen für Spielplanung: ca. 150

Über ILOGs Optimierungslösungen:
Die Spielplanoptimierung für die DFL ist das neueste Einsatzgebiet für ILOGs marktführende Optimierungs-technologie, die seit fast zwei Jahrzehnten zur Prozessplanung und -optimierung eingesetzt wird. Inzwischen verlassen sich mehr als 1.000 Geschäftskunden auf die Software von ILOG, darunter 160 Mitglieder der Global 500, zum Beispiel Airbus, BASF, Coors, Dell, Hansol Paper, Michelin, Mitsubishi Chemicals, Nippon Steel, Nissan, Porsche, Saint Gobain, Thyssen Krupp und Toyota. ILOGs Planungslösungen werden zudem von vielen Anbietern für Supply Chain Management-Software eingesetzt. Zu diesen gehören unter anderem Infor, Manhattan Associates, JDA Software/Manugistics, Oracle und SAP. Darüber hinaus werden die Lösungen von ILOG in über 1.000 Forschungsprogrammen von Universitäten in der ganzen Welt genutzt. Für weiterführende Informationen zur ILOGs Optimierungslösungen besuchen Sie bitte die Website http://www.ilog.de/
ILOG liefert Software und Services, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 740 Mitarbeiter.

3 Gedanken zu „Bundesliga-Terminierung mit ILOG-Software

    • Ein Spielplan kann mit dem sog. Round-Robin-Verfahren erstellt werden. Ausgehend von einer Anordnung aller 18 Teams wird daraus ein kompletter Spielplan erstellt, bei dem jedes Team gegen jedes andere Team antritt. Die Startanordnung determiniert beim Round-Robin-Verfahren den kompletten Spielplan. Und es gibt genau 18! Möglichkeiten, die 18 Bundesliga-Teams anzuordnen.

      Das ist übrigens auch gleichzeitig die Anzahl der möglichen Tabellenkonstellationen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.